Marin: La théorie du sacrement comme signe à Port-Royal

Zitat

“[C]’est que le théologique dans l’énoncé fondateur de la croyance, de son instrument et de sa communion, c’est que la théorie du sacrement comme signe, sens et institution est parfaitement «propre» et «naturel» à la logique, c’est-à-dire à la théorie du signe et de la représentation, de la représentation comme signe et du signe comme représentation, à la théorie du sens des signes, celle des compositions (conjonctives ou disjonctives) des signes-représentations par l’acte du sujet de l’énonciation dans la proposition, et enfin à la théorie des effets de sens, celle du discours en général dans ses fonctions de persuasion, de croyance et d’institutionnalisation de la croyance.” (p. 13) #Marin #Port-Royal #sacrement #communion #croyance #signe #représentation #logique

Marin, Louis, La parole mangée et autres essais théologico-politiques. Paris: Klincksieck 1986.

Neu :: Joas: Die Macht des Heiligen

Zitat

“»Entzauberung« ist ein Schlüsselbegriff im Selbstverständnis der Moderne. Doch worum handelt es sich dabei eigentlich? Sind Max Webers kanonisch gewordene Vorstellungen überhaupt haltbar – oder alternativlos? Hans Joas unternimmt in seinem hochgelobten Buch den Versuch, »Entzauberung« zu entzaubern. In Auseinandersetzung mit Weber entwirft er eine Theorie, die dem machtstützenden Potential von Religion ebenso gerecht werden kann wie dem machtkritischen; und er setzt an die Stelle des Geschichtsbilds vom unaufhaltsamen Fortschritt der Entzauberung ein Spannungsfeld zwischen Sakralisierung, ihrer reflexiven Brechung und den Gefahren ihrer Aneignung in Machtbildungsprozessen. Das beinhaltet Zumutungen – für Gläubige wie für Säkulare.” #Joas #Entzauberung #Moderne #Weber

Joas, Hans, Die Macht des Heiligen - Eine Alternative zur Geschichte von der Entzauberung. Berlin: Suhrkamp Verlag 2019. 543 S., ISBN 978-3-518-29903-6.

Neu :: Serres: Relire le relié

Zitat

“« Voici sans doute mon dernier livre. Il varie sur les deux origines du mot religion, l’une probable, l’autre usuelle : relire et relier. Il ne cesse, en effet, de relire les textes sacrés tout en cheminant le long des mille et une voies qui tissent le réseau global de nos vies, de nos actes, de nos pensées, de nos cultures. En cela, il conclut quelques décennies d’efforts consacrés à lier toutes opérations de synthèse.
À l’âge analytique – celui des divisions, décompositions, destructions, y compris celle de notre planète  succède celui de la synthèse et de la reconstruction. Nos problèmes contemporains ne peuvent trouver que des solutions globales.
Comment ne point finir par le religieux, dont on dit qu’il relie, selon un axe vertical, le ciel à la terre, et, horizontalement, les hommes entre eux ? » Michel Serres” #Serres #religion

Serres, Michel, Relire le relié. Paris: Le Pommier 2019. 245 S., ISBN 978-2-7465-1938-1.

Bergson: Moral und Religionsphilosophie

Zitat

“In seinem letzten größeren Werk Les deux sources de la morale et de la religion (1932) entwirft Bergson, ausgehend von seinem zentralen Begriff des élan vital, eine Ethik und Religionsphilosophie, die die beiden Kulturphänomene Moral und Religion auf deren interne Veränderungskräfte prüft. Dabei unterscheidet Bergson zwischen einer „geschlossenen Moral“, die wesentlich zur Selbsterhaltung einer Gesellschaft beiträgt und im Großen und Ganzen unser Alltagsverhalten bestimmt, und einer „offenen Moral“, die auf Freiheit, Menschlichkeit und Liebe beruht. Diese „höhere“ Moral, die eine offene Seelenhaltung voraussetzt, verhält sich zur „niederen“ der geschlossenen Gesellschaft wie Bewegung zur Ruhe, Dynamik zur Statik, Freiheit zum Gesetz und steht für das schöpferische Prinzip, das gesellschaftliche Veränderungen ermöglicht und hervorbringt. Diesen beiden Moralprinzipien entsprechen die beiden Formen der Religion: Der „statischen“ Religion, die durch Riten und Zeremonien gesellschaftliche Stabilität erzeugt und die er als eine Art Abwehrmaßnahme gegen natürliche Bedrohungen bezeichnet, stellt Bergson die „dynamische“ Religion gegenüber, deren Wesen für ihn in einem welt- und lebenszugewandten Mystizismus liegt, der am élan vital teilhat und ein lebensbejahendes Engagement herausfordert. Unter Rückgriff auf christliche Mystik, buddhistische Kontemplation, aber auch die Alleinheitslehren von Platon und Plotin verweist Bergson 1932, am Vorabend des Faschismus und der europäischen Katastrophe, auf die Möglichkeit einer offenen, den Prinzipien des Universalismus verpflichteten Gesellschaft. Beigegeben ist der Aufsatz, den Ernst Cassirer unmittelbar nach Erscheinen der deutschen Ausgabe 1933 für die jüdische Monatszeitschrift „Der Morgen“ verfasste.” #Bergson #Ethik #Religionsphilosophie #Moral

Bergson, Henri, Die beiden Quellen der Moral und der Religion. Hamburg: Meiner Verlag 2019. 335 S., ISBN 978-3-7873-3181-9.

Spinoza: Gods and Kings

Zitat

“The common people understand by God’s power His free will and right over all existing things, which are therefore commonly looked upon as contingent; for they say that God has the power of destroying everything and reducing it to nothing. They very frequently, too, compare God’s power with the power of kings.” (Second Part, Chap. IX, The Mind of God) #Spinoza #God #king

Spinoza, Baruch de, The Philosophy of Spinoza. Edited by Joseph Ratner: Tudor Publishing Company 1926.