Rousseau: Le temps

Zitat

“Dans cet âge heureux où rien ne marquait les heures, rien n’obligeait à les compter: le temps n’avait d’autre mesure que l’amusement et l’ennui.” (p. 136) #Rousseau #temps

Rousseau, Jean-Jacques, Essai sur l’Origine des Langues, où il est parlé de la Mélodie, et de l’Imitation musicale. Paris: Editions Aubier Montaigne 1974.

Rousseau: L’amour

Zitat

“[E]t du pur cristal des fontaines sortirent les premiers feux de l’amour.” (p. 137) #Rousseau #amour

Rousseau, Jean-Jacques, Essai sur l’Origine des Langues, où il est parlé de la Mélodie, et de l’Imitation musicale. Paris: Editions Aubier Montaigne 1974.

Rousseau: Zwang zum Gemeinwillen

Zitat

“Wer dem Gemeinwillen den Gehorsam verweigert, muß durch den ganzen Körper dazu gezwungen werden. Das heißt nichts anderes, als daß man ihn dazu zwingt, frei zu sein. Die Hingabe eines jeden Staatsbürgers an das Vaterland ist die Bedingung, die den Bürger vor jeder persönlichen Abhängigkeit beschützt.” (p. 77f.) #Rousseau #Gemeinwillen #Körper #Zwang

Rousseau, Jean-Jacques, Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes, in: Politische Schriften; Bd. 1. Paderborn: Ferdinand Schöningh 1977, 59–208.

Rousseau: L’agriculture

Zitat

“Le seul moyen de maintenir un Etat dans l’indépendance des autres est l’agriculture.” (p. 405) #Rousseau #indépendance #agriculture

Rousseau, Jean-Jacques, Considérations sur le gouvernement de Pologne, in: Collection complète des œuvres de J. J. Rousseau. Citoyen de Geneve; Bd. 1. Genf 1782, 415–540.

Rousseau: Vergesellschaftung als Verpflichtung

Zitat

“Aus der obigen Formulierung ersieht man, daß der Akt der Vergesellschaftung eine wechselseitige Verpflichtung zwischen dem Gemeinwesen und dem einzelnen beinhaltet, und daß jedes Individuum, das gewissermaßen mit sich selbst einen Vertrag schließt”. (p. 75f.) #Rousseau #Vergesellschaftung #Verpflichtung #Gemeinwesen #Individuum #Vertrag

Rousseau, Jean-Jacques, Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes, in: Politische Schriften; Bd. 1. Paderborn: Ferdinand Schöningh 1977, 59–208.