Thom: Techniques of Foretelling the Future

Zitat

„It is striking how all past and present techniques of foretelling the future depend on the following principle: a generalized catastrophe (tea leaves in a cup, lines on the palm of a hand, drawing of cards, the shape of a chicken’s liver, etc.) is studied and its morphology is then associated, by a suitable isomorphism, with the preoccupations and difficulties of the client. This method is not absurd insofar as the dynamic of morphogenesis may contain local accidental isomorphisms with the dynamic of human situations, and often a gifted soothsayer may well elicit some valuable conclusions from this examination. To classify these isomorphisms in some definitive manner would be to embark on the characteristic form of delirious thought.“ (p. 330, n. 6) #Thom #future #catastrophe #morphology #isomorphism

Thom, René, Structural Stability and Morphogenesis: An Outline of a General Theory of Models. Boca Raton, FL: CRC Press 2018.

Ruelle: Thermodynamic Formalism

Zitat

„Outside of statistical mechanics proper, the thermodynamic formalism and its mathematical methods have now been used extensively in constructive quantum field theory and in the study of certain differentiable dynamical systems (notably Anosov diffeomorphisms and flows).“ (p. 1) #Ruelle #thermodynamic #formalism

Ruelle, David, Thermodynamic Formalism. The Mathematical Structures of Equilibrium. Statistical Mechanics. Cambridge, UK: Cambridge University Press 22004.

Husserl: Evidenz

Zitat

„Evidenz im weitesten Sinne der Selbsterscheinung, des Als-es-selbst-dastehens, als eines Inne-seins eines Sachverhaltes selbst, eines Wertes selbst und dgl., das ist kein zufälliges Vorkommnis im transzendentalen Leben. Vielmehr alle Intentionalität ist entweder selbst ein Evidenzbewußtsein, das ist das cogitatum als es selbst habend, oder wesentlich und horizontmäßig auf Selbstgebung angelegt, darauf gerichtet.“ (p. 22) #Husserl #Evidenz

Husserl, Edmund, Cartesianische Meditationen und Pariser Vorträge; Bd. 1 (Husserliana). Dordrecht: Springer 21991.

Foucault: Der Diskurs

Zitat

„Der Diskurs in seiner tiefsten Bestimmung wäre keine ‚Spur‘? Und sein Murmeln wäre nicht der Ort der Unsterblichkeiten ohne Substanz? Man müßte also zugeben, daß die Zeit des Diskurses nicht die vom Bewußtsein den Dimensionen der Geschichte zugeschriebene Zeit oder die in der Form des Bewußtseins präsente Zeit der Geschichte ist? Ich müßte anneh­men, daß in meinem Diskurs nichts mein Überleben sichert? Und daß ich beim Sprechen nicht meinen Tod banne, sondern daß ich ihn herstelle; oder vielmehr, daß ich jede Innerlichkeit in diesem Außen beseitige, das für mein Leben so indifferent und so neutral ist, daß es zwischen meinem Tod und meinem Leben keinen Unterschied läßt?“ (p. 300) #Foucault #Diskurs #Leben #Tod

Foucault, Michel, Archäologie des Wissens. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag 1973.

Weil: La grâce

Zitat

„La grâce, c’est la loi du mouvement descendant.“ (p. 10) #Weil #grâce

Weil, Simone, La pesanteur et la grâce. Paris: Plon 1947. 210 S.