Serres: Die »Beweis-Arbeiter«

Zitat

„Die »Beweis-Arbeiter« organisieren sich weder als Polis, wie man gesagt hat, noch als Republik, sondern als Kirche.“ (p. 630) #Serres #Beweis-Arbeiter

Serres, Michel, Paris 1800, in: Michel Serres/Michel Authier (Hgg.), Elemente einer Geschichte der Wissenschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp 22002, 597–643.

Günther: The Kenogrammatic Theory of Logic

Zitat

“The kenogrammatic theory of logic offers such a locus; and thus Time is rendered noneliminable. But the introduction of a third value and a concomitant ontological locus gives us only a new ontology – not yet a logic to think about it in terms of designation and nondesignation. The theory of Time, therefore, requires a wider basis than three-place kenogrammatic structures provide.” (402sq.) #Günther #KenogrammaticTheoryOfLogic #time

Günther, Gotthard, Time, Timeless Logic and Self-Referential Systems, in: Annals of the New York Academy of Sciences 138 (1967), 396–406.

Serres: La circonstance

Zitat

„Pour cette raison récurrente, j’aimerais appeler tout fait historique une circonstance, interprétée autrement que comme un événement mineur à la périphérie d’un autre plus important. Elle existe, certes, de manière notable, stable, incontestablestance —, mais, en outre, elle indique, en puissance, tous les sens possibles, comme une rotonde ou un poteau indicateur — circon. Circonstance signifie rond-point muni de panneaux de direction: nul ne sait les effets de cet événement, ce que promet son devenir; il peut se diriger vers ici ou là, d’où l’étoile de ses possibilités. Totipotente, au moins multivalente par ce rayonnement, la circonstance devient monovalente pendant un laps de temps assez court, pendant un trajet quasi ponctuel où tout le monde la reconnaît alors comme un fait; elle prend donc un sens unique pendant ce micro-parcours, pour reprendre assez vite sa multivalence, car nul sait à nouveau ce qu’il en adviendra.“ (p. 169) #Serres #circonstance

Serres, Michel, Darwin, Bonaparte et le Samaritain - Une philosophie de l’histoire. Paris: Le Pommier 2016. 180 S.

Heidegger: Sein, Werden und der Wille zur Macht

Zitat

„Die »Rekapitulation« beginnt mit dem Satz: »Dem Werden den Charakter des Seins aufzuprägen – das ist der höchste Wille zur Macht.« Dies heißt nicht: das Werden als Unbeständiges – denn dies ist gemeint – durch das Seiende als das Beständige beseitigen und ersetzen; es heißt: das Werden so zum Seienden gestalten, daß es als Werdendes erhalten bleibt und Bestand hat, d.h. ist. Die Aufprägung, d.h. Umprägung des Werdenden zum Seienden ist der höchste Wille zur Macht. In diesem Umprägen kommt der Wille zur Macht in seinem We­sen am reinsten zur Geltung.” (I, p. 418) #Heidegger #Werden #Sein #Nietzsche #WilleZurMacht

Heidegger, Martin, Nietzsche, 2 Bde.. Stuttgart: Neske 61998.

Foucault: Die Begriffsformation

Zitat

“Nicht die theoretische Wahl hat die Formation des Begriffs reguliert, sondern er hat sie durch die Vermittlung der spezifischen Regeln der Begriffsformation und durch das Spiel der Beziehungen, die er mit dieser Ebene unterhält, produziert.” (p. 108) #Foucault #Begriffsformation

Foucault, Michel, Archäologie des Wissens. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag 1973.