Hegel: Erfahrung

Zitat

“Allein wie vorhin gezeigt worden, ändert sich ihm dabei der erste Gegenstand; er hört auf, das An-sich zu sein, und wird ihm zu einem solchen, der nur für es das An-sich ist; somit aber ist dann dies: das Für-es-sein dieses An-sich, das Wahre, das heißt aber, dies ist das Wesen, oder sein Gegenstand. Dieser neue Gegenstand enthält die Nichtigkeit des ersten, er ist die über ihn gemachte Erfahrung.” (p. 72) #Hegel #Erfahrung

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich, Phänomenologie des Geistes. Frankfurt/M.: Suhrkamp 21975.

Leibniz: Harmonie

Zitat

“Comme nous avons établi ci-dessus une harmonie parfaite entre deux Règnes naturels, l’un des causes Efficientes, l’autre des Finales, nous devons remarquer ici encore une autre harmonie entre le règne Physique de la Nature et le règne Moral de la Grâce, c’est-à-dire entre Dieu, considéré comme Architecte de la Machine de l’univers, et Dieu considéré comme Monarque de la Cité divine des Esprits.” (No. 87) #Leibniz #harmonie

Leibniz, Gottfried Wilhelm, La Monadologie avec Étude et Notes de Clodius Piat. Paris: Librairie Victor Lecoffre 1909.

Hegel: Bewußtsein

Zitat

“Das Bewußtsein weiß Etwas, dieser Gegenstand ist das Wesen oder das An-sich; er ist aber auch für das Bewußtsein das An-sich; damit tritt die Zweideutigkeit dieses Wahren ein.” (p. 72) #Hegel #Bewußtsein #Zweideutigkeit

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich, Phänomenologie des Geistes. Frankfurt/M.: Suhrkamp 21975.

Leibniz: L’âme et la Monade

Zitat

“Car nous expérimentons en nous-mêmes un état, où nous ne nous souvenons de rien et n’avons aucune perception distinguée, comme lorsque nous tombons en défaillance ou quand nous sommes accablés d’un profond sommeil sans aucun songe. Dans cet état l’âme ne diffère point sensiblement d’une simple Monade, mais, comme cet état n’est point durable, et qu’elle s’en tire, elle est quelque chose de plus.” (No. 20) #Leibniz #âme #Monade

Leibniz, Gottfried Wilhelm, La Monadologie avec Étude et Notes de Clodius Piat. Paris: Librairie Victor Lecoffre 1909.

Kant: Reine Vernunft

Zitat

“Diese unvermeidlichen Aufgaben der reinen Vernunft selbst sind Gott, Freiheit und Unsterblichkeit.” (p. 57) #Kant #ReineVernunft #Gott #Freiheit

Kant, Immanuel, Critik der reinen Vernunft. Riga: Johann Friedrich Hartknoch 21787.